Über mich

Willkommen lieber Mensch!

Ich bin Ana. Mama, Musikerin, Biologin, Reisende und jetzt auch Bloggerin 🙂

Was mir besonders am Herzen liegt, ist nicht “nur” das Thema Ernährung, sondern der rote Faden, der sich durch alle Lebensbereiche zieht: Wachstum und Weiterentwicklung. Themen, die mir wichtig sind, und über die du hier auch immer wieder etwas erfahren wirst, sind die liebevolle Erziehung unserer Kinder und Persönlichkeitsentwicklung. Um Veränderung Tag für Tag in unserem Leben zu verankern, ist eine bewußte und naturnahe Ernährung eine sehr gute Möglichkeit. So erlebe ich es selbst, und ich möchte dieses Geschenk mit dir und möglichst vielen anderen teilen.

Wie kam ich zur fROHkost?

Als mein Sohn 3 Jahre alt war, stand ich vor der Wahl, ihm die Polypen operativ entfernen zu lassen – oder nach Alternativen zu suchen. Zu dieser Zeit ernährten wir uns schon überwiegend biologisch. Allerdings mit tierischen Produkten und nur teilweise roh. Dann fand ich einen ganzheitlichen Arzt, der mir empfahl, vorerst das tierische Eiweiß aus der Ernährung zu streichen, und siehe da, die Symptome besserten sich innerhalb weniger Tage. Von da an ging es vegan weiter, und ich stieß immer öfter auf roh-vegane Tips, Rezepte, Webseiten und Bücher. Je mehr ich “forschte”, desto häufiger fragten mich Bekannte nach Infos und Rezepten zum Thema gesunde Ernährung. So landete ich dann hier.

Mama und Sohnemann

Was essen wir?

Unsere Ernährung ist überwiegend vegan, und immer mehr roh. Unser Frühstück ist in der Regel täglich roh: ein Smoothie, ein Müsli oder ein Obst- und Gemüseteller. Abends koche ich für meinen Sohn nur dann etwas, wenn er ausdrücklich danach fragt, was immer weniger der Fall ist. Ich lasse ihm immer die Wahl, ob er roh essen möchte oder nicht. Damit habe ich ein sehr gutes Gefühl und vermeide, dass er Rohkost als Einschränkung empfindet. Zum Glück ist er sehr aufgeschlossen und probiert immer Neues, und außer Roter Bete mag er fast alles 🙂

Mein Sohn reagiert nach wie vor mit Polypenwucherungen (und den daraus folgenden Atemwegsinfekten)  auf regelmäßigen Verzehr von Produkten, die tierisches Eiweiß enthalten.  Das beinhaltet alle Milchprodukte, Eier und Fleisch. Für meinen Sohn heißt das: max. 1 Ausnahme pro Woche. So fällt es mir nicht schwer, selbst wenige Ausnahmen zu machen. Das kann z.B. ein Käsebrot sein, ein Würstchen beim Grillen mit Papa oder ein Stück Käsekuchen bei Oma und Opa. Allerdings haben auch wir so unsere “Phasen”, wo wir öfter als 1x in der Woche tierische Produkte essen. Honig übrigens ist außen vor – obwohl Honig ja streng genommen nicht vegan ist, gehört er für uns fest zur Ernährung dazu.

Von der Kochkost waren wir bisher allerdings nur tageweise komplett weg. Die Erfahrung, mehrere Wochen konsequent roh zu essen, wartet noch auf mich 😉

“Facts”

Für alle, die noch ein paar “Eckdaten” möchten: Ich bin 1985 geboren, habe BioGeoWissenschaften studiert und lebe mit meinem Sohn, der 2010 geboren wurde, in einem Gemeinschaftsprojekt in Hessen.

Ich bin offen für neue Inspirationen aus Gesprächen, Reisen, Büchern, Seminaren und dem alltäglichen Leben. Mein Leben empfinde ich als großes Geschenk und als ein großes, buntes Abenteuer, zu dem ich selbst das Drehbuch schreibe. Meine allergrößte Leidenschaft ist die Musik – ich spiele neben einigen anderen Instrumenten am allerliebsten Bass <3
Durch meinem Blog möchte ich dich und viele andere Menschen inspirieren, dein Lebensglück selbst in die Hand zu nehmen, und das zu tun, was du liebst! Und vor allem möchte ich meine Begeisterung mit dir teilen, die ich verspüre, wenn ich durch gute Ernährung und ein “rundes” Leben überfließe vor Glücksgefühlen. Weil auch ich den Menschen dankbar bin, die ihre Passion mit mir geteilt haben, und mir gezeigt haben dass es sich lohnt, über seinen eigenen Schatten zu springen und etwas Neues auszuprobieren.

Go wild, go green!!!

Wenn Du Fragen hast, Lob oder Kritik äußern möchtest, erreichst du mich hier:

Dein Name

Deine Mailadresse

Worum geht's?

Deine Nachricht

Merken

4 Kommentare

  1. Roswitha Feld sagt

    Echt super diese Wildkräuter.
    Habe mich seit 3 Jahren langsam in die Materie eingearbeitet und nehme solche Wildkräuter ständig mit in den Speiseplan auf, zumeist roh als Zugaben für den Salat. Bin total begeistert von der positiven Wirkung auf die Gesundheit!
    Aber man muss doch sehr genau hinsehen und sich auskennnen, damit´s keine Verwechslungen gibt.
    Und wie hier zum Bespiel bei dir, liebe Ana, lernt man auch immer wieder neue Wildpflanzen kennen. Das Pfennigkraut kannte ich bislang noch nicht. Vielen Dank an dich, dass du dir diese Mühe machst, deine Kenntnisse an andere weiterzugeben!!!

    • Danke Roswitha! Toll, dass ich auch dir noch nützliche Infos geben konnte, wo du schon so konsequent dran bist an dem Thema. VG, Ana

  2. Liebe Ana,
    Durch Zufall bin ich über dein Tiramisu gestolpert und bin ganz gespannt es einmal auszuprobieren! Einmal angefangen konnte ich gar nicht wieder aufhören mich durch die Rezepte zu klicken 🙂
    Ich bin Leistungssportlerin und deshalb sehr interssiert an gesunder Ernährung , mein eigener Blog steht noch ganz am Anfang, aber geht auch in eine ähnliche Richtung.

    Toll wie viel Erfahrung du hier weitergibst!
    Ich freue mich noch mehr von dir zu lesen,

    Liebe Grüße,
    Johanna

    • Hey Johanna! Danke für deinen Beitrag und dein positives Feedback 🙂 Ich laufe selbst und mache Sport, bin also ganz gespannt auf das, was zu Ernährung und Sport in deinem Blog zu lesen sein wird. Gutes Gelingen und viel Inspiration wünsche ich dir dafür.
      VG,
      Ana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.